Der Rötlichbraune Erdbeerwickler vorgestellt von Frank Dickert

Sie befinden sich hier: Die heimische Fauna -> Gewebetiere -> Gliederfüßer -> Sechsfüßer -> Insekten -> Schmetterlinge -> Wickler -> Rötlichbrauner Erdbeerwickler

Der Rötlichbraune Erdbeerwickler - Acleris comariana (Lienig & Zeller, 1846)

Name der Erstbeschreibung

Weitere Namen

Reich: Animalia Linnaeus, 1758 - Tiere
Unterreich: Eumetazoa Bütschli, 1910 - Gewebetiere
Stamm: Arthropoda Latreille, 1829 - Gliederfüßer
Unterstamm: Hexapoda Blainville, 1816 - Sechsfüßer
Klasse: Insecta Linnaeus, 1758 - Insekten
Ordnung: Lepidoptera Linnaeus, 1758 - Schmetterlinge
Überfamilie: Tortricoidea Latreille, 1802
Familie: Tortricidae Latreille, 1802 - Wickler
Unterfamilie: Tortricinae Latreille, 1802
Sippe: Tortricini Latreille, 1803
Gattung: Acleris Hübner, 1825
Art: Acleris comariana (Lienig & Zeller, 1846) - Rötlichbrauner Erdbeerwickler

Katalognummern

Karsholt & Razowski (1996): 4378
Huemer (2013): 2328

Beschreibung

Der Rötlichbraune Erdbeerwickler hat eine Spannweite von 13 bis 18 Millimeter. Die Falter sind sehr variabel gezeichnet und fliegen in zwei Generationen im Juni bis Juli und September bis November. Die Raupen findet man im Mai und im August. Die Raupen leben in den der Länge nach gefalteten Blättern des Sumpf-Blutauges (Potentilla palustris).

Verbreitung

Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritanien, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Russland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Spanien und Tschechien. Neben Europa findet man diese Art auch in der Nearktis und der östlichen Paläarktis.

Nach Huemer (2013) gilt für Österreich folgendes: "Sämtliche bisher überprüfbaren Meldungen aus Österreich erwiesen sich als Fehlbestimmungen, und bereits bei Huemer & Tarmann (1993) wurde die Art nur als fragliches Faunenelement berücksichtigt."

Für die Schweiz hat das Swisslepteam (2010) folgendes festgestellt: "Wird von Karsholt & Razowski (1996) für die Schweiz erwähnt. Uns sind keine konkreten Angaben bekannt (Sauter & Whitebread 2005: 90)."

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Bundesländer
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

nachgewiesen nachgewiesen
Karte: Wikimedia Commons, David Liuzzo

Bundesland   Status   Quelle
Baden-Württemberg   k.N.   Gaedike & Heinike (1999)
Bayern   *   Gaedike & Heinike (1999)
Berlin   *   Gaedike & Heinike (1999)
Brandenburg   *   Gaedike & Heinike (1999)
Bremen   *   Gaedike & Heinike (1999)
Hamburg   *   Gaedike & Heinike (1999)
Hessen   k.N.   Gaedike & Heinike (1999)
Mecklenburg-Vorpommern   *   Gaedike (2008)
Niedersachsen   *   Gaedike & Heinike (1999)
Nordrhein-Westfalen   *   Gaedike (2014a)
Rheinland-Pfalz   k.N.   Gaedike & Heinike (1999)
Saarland   *   Gaedike & Heinike (1999)
Sachsen   +   Gaedike & Heinike (1999)
Sachsen-Anhalt   *   Gaedike & Heinike (1999)
Schleswig-Holstein   *   Gaedike & Heinike (1999)
Thüringen   *   Gaedike & Heinike (1999)

Legende:
Es werden folgende Zeithorizonte verwendet:
k.N. keine Nachweise
o für Nachweise nur vor 1900
+ für Nachweise von 1900 - 1980
* für Nachweise ab 1981

Erstbeschreibung

Lienig, F. & Zeller, P. C. (1846): Lepidopterologische Fauna von Lievland und Curland, Isis von Oken 1846 (3-4), Leipzig (Brockhaus), S. 263

Quellen

Seitenhistorie

Sollten Ihnen Fehler oder Links die nicht stimmen auffallen, bitte ich Sie, mich unter der E-Mail-Adresse Webmaster zu informieren. Auch konstruktive Kritik und Anregungen können Sie an diese Adresse senden.

Hier geht´s zum Seitenanfang.

Valid HTML 4.01!Valid CSS!